Kurz-Vita über mich

  • alleinerziehend mit 2 Mädchen, 20 & 14 Jahre
  • selbstständig seit 23 Jahren:
    spannende „Berufe“ wie Designerin, Projektleiterin; Projektberaterin, Trainerin; Lehrerin in Schulen;
    Heilbegleiterin & Lehrerin THEKI®,
    Bewusstseins- und Mentaltrainerin,
    Suchtlehrerin und
    nun Autorin;
    Speakerin
  • meine beiden Leidenschaften sind und bleiben: heilen und designen
  • gearbeitet für und in Firmen: von Einzelkämpfern, Mittelstand bis hin zu Weltkonzernen

 

Eigenschaften:

  • hochsensibel, hochsensitiv (teils hyper-)
  • hoch-intelligent
  • unheimlich schnell und flexibel
  • Empathin (ich meine hier nicht die Eigenschaft „empathisch sein“)
  • „Scannerpersönlichkeit“ bzw. Vielbegabte
  • Hybridseele (Erdenengel oder Engelseelenanteil)
Liv Wach freudig
Liv Wach

Die Suchtlehrerin

Liv Wach – die rebellische Suchtlehrerin stellt die gängige Suchttherapie – welche von Angst & Schwere geprägt ist – mit Spaß, Freude und Liebe auf den Kopf! Sie zeigt, dass Sucht erlernt ist und somit wieder ver-lernt werden kann – und das Ganze sogar spielerisch leicht. Sie sagt dem Willen den Kampf an und begeistert mit absolut offenem Mut, sich nackt zu machen, um in die Suchtfreiheit zu kommen. Ihre Devise: „Geht nicht, gibt’s nicht.“ hat ihr aus ihrer eigenen Suchthöllen-Geschichte geholfen und war der größte Gamechanger in ihrem Leben. Sie lehrt alltagstaugliche Spiritualität bodenständig – und das auch noch rückwärts à la Momo.

Autorin

Die Liebe in der Sucht –  aus der Alkoholfalle rein in die SELBSTLIEBE!
zu Deinem Gartis-Geschenk –  hole es Dir jetzt gleich

zum Buch – fange jetzt gleich damit an. Worauf warten?

Mache Dich mit Mut nackt,
um Deine Sucht – Deine Suche – zu lieben,
dass Du wieder 100% Liebe wirst,
damit Du Dein volles Potential erwacht, aufgeweckt und erleuchtet leben kannst:
mit Leichtigkeit, spielerisch und mit Freude!
Begrenze Dich nicht!
DU BIST! JETZT! IMMER!

 

Speakerin

Kongress-Veranstalterin

Wie kam ich zum energetischen Heilen

Ich erblickte 1971 Liv Wachdas Licht dieser Welt und war schon als Kind sehr neugierig und offen für viele Themen: angefangen von der christlichen Religion bis hin zu anderen großen Weltreligionen, von Philosophie, Psychologie bis hin zur Literatur. Aus diesem Sammelsurium von interessanten Lehren habe ich mir meine eigene Wahrheit gebildet – weg von der durchschnittlichen Meinung. Außerdem hatte ich als kleines Kind die Vorstellung, dass ich mit meinen Händen heile. Im Laufe des Lebens jedoch ging dieses Bild unter.

Als kreativer und offener Mensch war mein Lebensweg nie linear: ich studierte Grafik-Design, gründete mein Grafikbüro aufgeweckt! Büro für Gestaltung & Werbung, wurde zeitgleich Dozentin bei verschiedenen Bildungsträgern, kam wiederum dadurch in die Prozessberatung bei einem internationalen Automobilhersteller und landete dann im Schulwesen, wo ich heute noch Grafik-Design unterrichte. So verschieden all diese Berufe waren, haben sie mich sehr erfüllt und meinen Wunsch nach Lernen und Weiterbilden unterstützt. Jedoch merkte ich zunehmend, dass ich immer schlapper und ausgelaugter wurde und mit den westlichen Werten immer mehr haderte. Auch war ich häufig krank, hatte viele Allergien, Unverträglichkeiten und konnte selbst beim Sport nicht mehr abschalten. Da ich nicht an Zufälle glaube, war es spannend, dass ich das Buch „Der Emotionscode“ von Bradley Nelson entdeckte und zeitgleich eine Freundin eine Therapeutin fand, die u. a. Traumen in nur einer Sitzung heilen kann. So kam es zu meinen ersten Berührungen mit energetischem Heilen. Ich war begeistert! Und zum ersten Mal in meinem Leben bekamen viele Fragen und Dinge einen Sinn!
Ich schenkte mir öfters Sitzungen und die Resultate waren phantastisch! Und wieder kein Zufall: Ein Kollege erzählte mir von seiner Heilerin, die sich in das System seines kranken Hasens eingeklinkt hatte – und der Hase fraß wieder! Das war mein Schlüsselsatz! Eine Woche später hatte ich einen Termin, wieder eine Woche später besuchte ich mein erstes THEKI®-Seminar. Und ich wusste sofort: Ich werde dies in meiner eigenen Praxis anbieten!
Interessanterweise habe ich mich früher schon unbewusst mit meinen eigenen Selbstheilungskräften geheilt. Ich hatte mehrere Unfälle am linken Knöchel, und bei der letzten Bänderdehnung und Operation wurden auch Nerven verletzt, so dass die Diagnose hieß, ich würde nie wieder laufen können. Und ich war mit dem zweiten Kind schwanger!
Ich habe instinktiv nie so ganz akzeptieren können, was mir die Schulmedizin erzählte – auch wenn ich weiß, dass die Ärzte ihr Bestes gegeben haben. Heute kann ich wieder alles machen, und falls Schmerzen auftreten sollten, weiß ich um meine Selbstheilungskräfte.

Ich finde, es gibt viele „Wege nach Rom“, um gesund und heil zu werden. Heute weiß ich um die Bedeutung des Satzes: „Krankheiten sind psychisch bedingt“ – aber nun hat diese Aussage endlich für mich die richtige, nicht abwertende Bedeutung.

Ich grüße Euch

Eure Liv