Ich habe gelernt, im Mangel zu leben.

Liv Wach als kleines Kind robbend mit Stuhl am Boden

Tatsächlich wurde mit bereits als Baby beigebracht, auf Mangel zu achten, auf das, was mir fehlt. An dieser Stelle ist es mir wichtig zu betonen, dass ich das niemandem zur Last lege – ganz bestimmt nicht meinen Eltern. Sie wussten es nicht anders. Sie sind selbst im Mangel aufgewachsen. Und auch ihren Eltern ging es ebenso. Als Kinder unmittelbar nach oder sogar zwischen zwei Kriegen war es ein Mangel, einer ganz anderen Dimension. So etwas ist immer im Auge zu behalten. Kinder, die im oder unmittelbar nach einem Krieg aufwachsen, erleben so viel Angst und ihnen fehlt es an so vielen existenziellen Dingen, dass sie schwerlich in Fülle sein können. Gerade mit Blick auf die vielen Kriegsflüchtlinge in unserer Gesellschaft ist dies zu beachten. Dieser Mangel wird üblicherweise – und ich neige dazu, zu sagen: natürlich – an die nächste Generation weiter gereicht. Und an die darauf. Einzelne dieser ersten Friedensgeneration mögen bereits in der Lage sein, dies zu erkennen. Ich erlebe, dass die viele Menschen meiner, der zweiten Friedensgeneration, erst mit 30 Jahren oder später diesen Zusammenhang von Mangel, Fülle und die Auswirkungen auf das tägliche Leben begreifen. Immer noch sind es viel zu viele, die nichts davon wissen und den Mangel erneut an ihre Kinder, bereits die dritte Friedensgeneration, weiter reichen. In dem Fall sind Kinder später Eltern und Nachzügler in Familien im Vorteil. Erst in den letzten Jahren, in denen immer häufiger von der Wichtigkeit von Bindungen, Gefühlen und Bedürfnissen die Rede ist, findet bei Eltern und Pädagogen ein Umdenken statt. Das bedeutet, erst die Babys, die heute (oder in den letzten Jahren) geboren werden – die vierte oder sogar fünfte Friedensgeneration – beginnen von Anfang an mehr in der Fülle als im Mangel zu leben. Meine Tochter gehört zu diesen gesegneten Kindern.

  

Was ist ein Bedürfnis?

“Hast du Hunger? Bist du müde?”

Dies sind meist die ersten Fragen, die einem Baby gestellt werden. Sie begleiten ein Kind, nun – meiner Erfahrung nach – bis ins Erwachsenenalter. Doch, sind Hunger und Müdigkeit Bedürfnisse?

Ein Bedürfnis ist etwas, das wir brauchen. Wir brauchen allerdings weder Hunger, noch Müdigkeit. Wir haben Hunger und wir sind müde. Das sind Mangel, das Fehlen von dem, was wir brauchen. Eben dies wird mit den Fragen betont. Der Fokus wird darauf gerichtet, was uns fehlt, anstatt darauf, was wir brauchen – und haben können.

Die passenden Bedürfnisse sind Nahrung und Schlaf oder Ruhe.

 

Typische Mangelsätze

Wie sehr wir vom Mangel geprägt sind und darauf regelrecht programmiert sind, zeigen die folgenden Sätze, die lediglich eine kleine Auswahl sind. Sicherlich kennst du sie, hast sie selbst schon häufig ausgesprochen oder von anderen Menschen, auch deinen Kindern, gehört.

  • “Ich habe Durst.”
  • “Mir ist langweilig.”
  • “Mir ist so kalt.”
  • “Es ist zu heiß.”
  • “Ich bin schlapp.”
  • “Ich fühle mich ausgelaugt.”
  • “Ich bin einsam.”

All das sind Zustände, die einen Mangel beschreiben. Natürlich ist es sinnvoll, diese artikulieren zu können. Erst wenn ein Mensch weiß, was ihm fehlt, kann er herausfinden, was er braucht. Doch genau an der Stelle hakt es. Wir sprechen zu wenig darüber, was gebraucht wird – insbesondere mit unseren Kindern. Viel zu oft erlebe ich Szenen, die sich ungefähr so abspielen:

  • “Ich habe Durst.” – “Hier hast du etwas zu trinken.”
  • “Mir ist langweilig.” – “Dann spiel doch mit… .”
  • “Mir ist kalt.” – “Zieh deine Jacke an.”
  • “Mir ist heiß.” – “Geh in den Schatten.”
  • “Ich bin schlapp.” – “Geh’ an die frische Luft.” (Oder: “Bist du krank?”)
  • “Ich fühle mich ausgelaugt.” – “Ruh dich aus.”
  • “Ich bin einsam.” – “Lass uns reden.”

Kommt dir das bekannt vor? Die Antwort wird vorgegeben.
Unser Gegenüber braucht überhaupt nicht darüber nachdenken, was er braucht. Dabei kommt es vor, dass das passende Bedürfnis überhaupt nicht getroffen wird.

Kinder, die äußern, ihnen sei langweilig, brauchen eher selten eine Aufforderung zum Spiel. Natürlich kann Spiel ein Bedürfnis sein, das hinter dieser Aussage steckt. Ebenso kann es Kreativität oder Inspiration sein. Häufig brauchen Kinder in solchen Momenten allerdings Gesellschaft. Sie wollen dabei sein und mitmachen. Manchmal reicht dann schon eine Anregung. Viel wichtiger ist allerdings die Frage, nach dem Bedürfnis.

 

“Was brauchst du?”

“Ich sehe, dir ist langweilig. Was brauchst du?”

Mit dieser Aussage geben wir unserem Gegenüber die Möglichkeit, darüber nachdenken, was er oder sie braucht. Das lässt sich auch schon mit kleinen Kindern üben – wenn wir Eltern und Pädagogen an dieser Programmierung arbeiten.

Auch mir gelingt dies nicht immer. Viel zu häufig frage ich meine Tochter: “Hast du Hunger?” Allerdings hänge ich die Frage nach dem Bedürfnis unmittelbar daran: “Möchtest du etwas essen?” Auf diese Weise lernt sie auszudrücken, was ihr fehlt, ohne den Fokus einzig darauf zu richten.

Inzwischen, da ihr Wortschatz wächst und sie immer öfter selbst entscheiden möchte, frage ich eher: “Was möchtest du essen?” Auf diese Weise komme ich gleichzeitig ihrem Bedürfnis nach Autonomie und Mitbestimmung nach.

 

DAS IST DAS GEHEIMNIS

Wenn ich meine Aufmerksamkeit öfter auf die Fülle statt den Mangel richten möchte und mir wichtig ist, dass auch mein Kind so aufwächst, brauche ich also nur diesem kleinen Schritt folgen. Ich frage mich immer wieder: “Was brauche ich?” Und ich frage mein Kind immer wieder: “Was brauchst du?” Da ich dies täglich übe – und zu Anfang mag es hilfreich sein, sich mit Spickzetteln daran zu erinnern – ändere ich Stück für Stück diese Programmierung, mit der ich seit meiner Babyzeit geprägt wurde. Mit jeder dieser Fragen richte ich meine Aufmerksamkeit mehr auf Fülle, als auf Mangel. Was das mit meinem übrigen Leben macht, ist ein neues Thema.

Mit besten Dank für diesen Beitrag an Sunny Charum (Natürlich miteinander sprechen)

Bild oben: Digital Photo and Design DigiPD.com auf Pixabay 
Bild Stuhl: Ich bei meiner Lieblingsbeschäftigung “Stuhlrobben”

Bist du neugierig auf eine neue intensive Nähe mit Deinem Partner durch Herumtoben, Balgen, Raufen, die eigene Kräfte am und mit dem Partner messen – in spielerischer Form? Möchtest auch Du mehr über Dich selbst, Deine Gefühle, Dein alltägliches Verhalten, Dein Selbstverständnis oder auch zu der Art und Weise, wie Du Beziehungen führst oder Konflikte austrägst, erfahren – und das nicht nur körperlich?

So lade ich Dich ein, dieses Potential an Lebensfreude in Dir und Deiner Beziehung zu wecken, die schlummernden Ressourcen mit Leichtigkeit und Liebe spielerisch zu öffnen.

Mit dem Raufen als Spiel hast Du eine wunderbare Form der Dynamik in der Begegnung. Eure Beziehung wird es lieben.

Erinnert Ihr Euch noch, wie wir als Kinder rumgetollt oder hinter uns her gerannt sind, uns gefangen oder in den Schwitzkasten genommen haben und spielerisch unsere Kräfte gemessen haben? Erinnert Ihr Euch noch an die damit verbundene Freude, diese Leichtigkeit des Eroberns und Kämpfens, diesen unbändigen Spaß und die pure Lust am Kräfte messen?

Aber was ist passiert, dass wir damit aufgehört haben? Oder anders gefragt: Warum ist es wichtig, dieses wieder neu aufleben zu lassen? Mit Deinem Partner?

Gerade in Deiner Beziehung kann das Bubeln eine wunderbare Form der friedlichen Auseinandersetzung mit Deinem Partner und Dir selbst sein. So können unterdrückte oder gar nicht bewusste Gefühle harmonisch und spielerisch ausgelebt werden – und das Ganze ohne Gewinner oder Verlierer.

Wie sehr vermissen wir oft das Lachen unseres Partners oder das gemeinsame – gerade wenn wir viel Stress haben oder schon sehr lange zusammen sind. Hier bietet das Wälzen und Balgen eine neue Form der Freude, denn Du wirst bestimmt auch zu Mitteln greifen wie liebevoll kitzeln – und wer ist nicht kitzelig?

Ein sogar systemischer Aspekt des spielerischen Bubelns ist, dass dabei die Masken fallen müssen. Denn weder Du noch Dein Partner können mit vollem Einsatz bubeln und zugleich die alltägliche Rolle spielen. So schafft Ihr wieder Eure persönliche Nähe. Und wenn Ihr in den „Flow“ kommt, werdet Ihr sehen, dass Ihr beide loslasst und einfach nur Ihr selbst seid. Dadurch stärkt Ihr wieder Euer gegenseitiges Annehmen und Vertrauen ineinander und könnt über diese Art eine neue Form des Loslassens erleben.

Diese nonverbale Kommunikation kann Probleme spielerisch und einfach aus der Welt schaffen und Brücken bauen.

Durch das Spielerische bekommt Ihr neues Vertrauen in Euren Körper, das sozusagen Euer archaisches Selbstgefühl weckt, welches jenseits aller gesellschaftlichen Normen existiert. Grenzen und Gefühle werden dabei neu entdeckt. Dadurch, dass Ihr miteinander kämpft und nicht – wie so oft – gegeneinander, verschwindet die Grenze des Getrenntseins von „Du und Ich“ und Ihr werdet ein neues „Wir“ erleben, eine neue Form der Verbindung.

Spannend dabei ist auch, dass die Rollen im Spiel neu gemischt werden: Der Mann wird erleben, wie er eventuell doch gegen seine Partnerin verliert und die Frau kann erleben, wie sie ihrem Partner doch nicht unterlegen ist.

Dieses Spiel von „oben und unten“ oder „gewinnen und verlieren“ kann die Leidenschaft neu entfachen, denn die Pole werden anders getriggert. Auch das Gefühl des Gehaltenwerdens nimmt eine neue Form an.

Dieses Spiel könnt Ihr natürlich auch an anderen Orten (Strand, Heuschober, Wasser) oder mit weiteren Materialien wie Öl oder sogar Schlamm erweitern und erleben. Dabei sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Das spielerische Bubeln ist also eine weitere Form des gegenseitigen Kennenlernens, der Kommunikation, eine weitere spannende körperliche Verbindung und Austausch, um alle Gefühle ausleben zu können und um als Erwachsener in den kindlichen Ursprung zurückzukommen. Und das schöne ist: die Regeln sind einfach und das Ergebnis ist klar.

Weitere Vorteile des spielerischen Bubelns sind:

  • Ihr braucht keine Vorbereitung.
  • Es ist mit wenig Aufwand verbunden. Denkt an die gute alte „Kissenschlacht“.
  • Es ist sofort umsetzbar.
  • Es ist ein fairer Kampf auf Augenhöhe.
  • Es fördert die gute Laune, den Spaßfaktor in Eurem Leben und in Eurer Beziehung.
  • Und Ihr kommt dabei bestimmt ins Schwitzen.

Möge die Kraft mit Dir sein.

Falls Ihr Euch unsicher bei diesem Thema fühlt, werde ich Workshops in Zusammenarbeit mit Gerhard Schrabal anbieten, bald mehr dazu.
Oder sonst einfach melden unter wach@aufge-wacht.de oder 07031 – 412 93 03.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gerhard Schrabal

entwickelte die Methode “der subjektiven Wissenschaft vom Bewusstsein”, die er als Coach und spiritueller Lehrer in der individuellen Persönlichkeitsentwicklung, zwischenmenschlichen Kommunikation und „bewegenden” Gruppen-Erfahrung erforscht und anwendet.
Er gehört auch zu Deutschlands renommiertesten Kuscheltrainern und ist Mitbegründer von “Raufseminaren für Erwachsene”.
Weiterhin ist er Autor von den Büchern „Kuschel dich glücklich! – Die heilende Energie von Kuschelpartys” und “Raufen für Erwachsene – spielerisches Balgen als Selbsterfahrung”.

Im Interview erklärt er

? warum für uns Erwachsene angenehme Berührungen in Form von Kuscheln und Raufen immens wichtig sind
? dass körperliches spielerisches Raufen & Kuscheln Möglichkeiten eröffnen, um tiefe seelische Aspekte auf zu bearbeiten

Kuscheln:

? wie durch die Gruppendynamik bei Kuschelparties jeder sein darf, wie er will und sich dennoch angenommen fühlt – ohne etwas dafür tun zu müssen

Raufen:

?Feststellen und Anschauen, dass sich beim Raufen Probleme zeigen, die sich durch das eigene Leben ziehen
? Der Bezug, die Wichtigkeit des Miteinanders – für Paare, Frau gegen Frau, Mann gegen Mann und sogar in Abteilungen
? die Wichtigkeit für Raufen “Frau gegen Frau” oder “Mann gegen Mann” und die positiven Auswirkungen
? was sich durch das Raufen körperlich sichtbar machen kann (Themen, die körperlich manifestiert sind und somit nicht mehr wegdiskutiert werden können) u. v. m.

Buch Raufen für Erwachsenen